Montag, 17. Mai 2010

Der Erste Beutezug

Pochelympe 0.6 Mobrault, Region Soulitude

Wir flogen ins erstbeste Belt und fanden auch schon die ersten Opfer. 2 Retriver hatten es sich dort gemütlich gemacht und waren lustig am Minern. Die nötigen Cans waren wie Schatztruhen auf etwa einen Kilometer entfernt. Der Plan war folgender: Kiddy holt sich die Cans und ich machte den Backup auf etwa 12 Km, falls die Kavallerie kommen sollte. Kurz nachdem Kiddy ihre Tat vollbracht hatte, war doch ein Retriver-Pilot so wagemutig und schickte ihr 4 Hobgoblins auf den Hals. Nach einen kurzen Lachanfall über diese Torheit, schaltete ich meinen Nachbrenner an um noch rechtzeitig zur Unterstützung zu kommen. "Ein Königreich für Assault Missils", doch fürs erste müssen die Raketen reichen.

In der Zeit in der ich versuchte auf Reichweite zu kommen hielt sich Kiddy recht gut für ihren ersten Kampf. Auch merkte ich das der uns angreifende Retriver-Pilot, nennen wir ihn "Vollhorst", nicht nur sich selbst zum Blinki machte, sonder den 2. Retriver-Pilot, nennen wir ihn "Unschuldsengel", wohl in der selben Flotte war und wir auch für ihn die 15 minütige Abschussfreigabe hatten. Also versuchte ich erst unseren Unschuldsengel aufs Korn zu nehmen, was sich später als Fehler herausstellen sollte. Wie das nunmal so mit Engeln ist haben sie einen guten Draht nach oben und können doch noch so einige Wunder bewirken. Und so schaffte er es etwa 800 Meter, bevor mein Scrambler seinen gesamten FTL lahmgelegt hätte, in den Warp zu verschwinden. In der Zwischenzeit hatte unser Freund "Vollhorst" einen kompletten Schildausfall und müsste in seiner Kapsel hören wie seine Panzerrung immer dünner wurde. Doch auch er schaffte es im Warp zu verschwinden. Ich regte mich über mich selbst auf, denn wäre ich nicht zu unseren Engel geflogen, sondern direkt zu Horst, hätte ich mit meine Scrambler dafür gesorgt, dass sein Kapsel mal wieder etwas "Frischluft" abbekommen hätte. Wiederum wunderte ich mich wieso Kiddy's Scrambler nicht sein Tagewerk nachging.

Dennoch. Wir luden unseren Laderaum mit allem was wir bekommen konnten voll und richteten uns gerade auf die nächstbeste Station aus, als wir sahen das etwa 5 weiter Schiffe gerade den FTL verliesen. Dies war die Kavallerie, die ihre Patrouille wohl gerade in Ondre machten und über unsere Aktivität informiert wurden. Ihr Pech, dass sie nur noch zusehen konnten wie sich die Warpblase um unser Schiffe bildeten und wir mit samt der Beute in den Unendlichen Weiten verschwanden und ein leeres Belt zurücklasten in denen nurnoch die Teile von Vollhorst's Panzerrung umhertrieben.

Nachdem wir die Erze auf der Station verkauft hatten begaben wir uns in die nächste Bar um uns von die frischverdienten ISK erstmal etwas für die Kehle zu gönnen. Wir saßen nicht mal eine Minute als etwa 3 Männer mit roten Köpfen und wundschnaubend geradeaus auf uns zustürmten. Etwa 4 Meter vor unserem Tisch wurden sie von den hiesigen Sicherheitsbeamten festgehalten. Wutentbrannt versuchte sich einer den festen Griff der Beamten zu lösen und brüllte uns entgegen, was uns einfallen würde, dass wir diese Station nicht lebendig verlassen würde und er es uns heimzahlen würde. Wir brachen nur in einen Gelächter aus und sahen zu wie die Beamten die Männer aus der Bar schleiften. Eine Kneipenschlägerei wäre wohl der krönende Abschluss diese Abends gewesen, doch sollte man sein Glück nicht herausfordern. Apropo Glück. Es stellte sich raus das Kiddy's Scrambler eine Fehlfunktion hatte. Ich weiß wieso ich mir keine Teile von Schmuggler kaufe.

Das Resultat des Tages waren für jeden etwa 0,8 Millionen ISK, viel zum Lachen und ein Retriver-Piloten der wohl nie wieder versuchen wird seine Cans gegen Piraten in einer Miningbarge zu verteidigen.
Ich würde sagen, das war der erste Teil auf den Weg zum ru(h)mreichen Piratendasein

1 Kommentar:

  1. o/
    Auch dir noch viel Erfolg!
    Vielleicht schießt man sich mal. =)

    AntwortenLöschen